Home » Haarspülung ohne Parabene, Sulfate, Silikone oder Alkohol – wieso Du sie unbedingt brauchst!

Haarspülung ohne Parabene, Sulfate, Silikone oder Alkohol – wieso Du sie unbedingt brauchst!

Eine Haarspülung ist ein Haarpflegeprodukt, das nach dem Waschen auf das Haar aufgetragen wird. Sie dient dazu, das Haar zu konditionieren und ihm Glanz und Geschmeidigkeit zu verleihen. Haarspülungen enthalten meistens Öle oder Fette, die das Haar pflegen und schützen.

Haarspülungen werden je nach Haarstruktur und -bedürfnis unterschiedlich angewendet. Für normales Haar reicht meist eine kleine Menge aus, die nur kurz einwirken sollte. Bei starkem Haarausfall oder sehr trockenem Haar kann es jedoch nötig sein, die Spülung länger einwirken zu lassen oder sie öfter zu verwenden.

Die Inhaltsstoffe einer Haarspülung sind abhängig von ihrer Funktion. Eine Haarspülung soll das Haar pflegen und geschmeidig machen. Daher enthält sie meistens Pflegestoffe wie Schutzfilme, Feuchtigkeitsspender oder ätherische Öle. Inhaltsstoffe wie Parabene, Sulfate, Silikone und Alkohol sind meist negativ wahrgenommen.

Doch welche Wirkung haben diese Stoffe und sollte man auf sie verzichten? In diesem Artikel erfährst Du weiteres über Haarspülungen und die Auswirkungen dieser Stoffe.

Was sind Parabene?

Parabene finden sich in vielen Haarshampoos und Haarspülungen. Die meisten Parabene sind Petroleum-basierte Chemikalien, die als Konservierungsmittel fungieren. Bisher wurden vier verschiedene Arten von Parabenen in kosmetischen Produkten gefunden: Propyl-, Butyl-, Methyl- und Isobutylparaben.

Die Hauptfunktion von Parabenen ist es, Schimmel und Bakterien in kosmetischen Produkten zu verhindern. Allerdings ist ihre Wirksamkeit als Konservierungsmittel umstritten. Zu den möglichen Nebenwirkungen von Parabenen gehören dermatologische Reaktionen, Veränderungen des Hormonhaushalts und Krebserkrankungen.

Derzeit gibt es keine Beweise dafür, dass die Verwendung von Haarshampoos und Haarspülungen mit Parabenen schädlich ist. Allerdings wird empfohlen, Produkte ohne Parabene zu verwenden, um mögliche Gesundheitsrisiken zu vermeiden.

Welche Wirkung haben Parabene in Haarprodukten?

Parabene sind einige der meist verwendeten chemischen Zusätze in Haarprodukten, weil sie preiswert sind und eine gute Konservierungswirkung haben. Viele Menschen sind sich jedoch nicht bewusst, dass Parabene bei regelmäßiger Verwendung in Haarprodukten Hautschäden verursachen können.

Da Parabene hormonell aktiv sind, können sie das hormonelle Gleichgewicht des Körpers beeinflussen. Dies kann Symptome wie Haarausfall, Schuppenbildung oder Juckreiz der Kopfhaut verursachen. Außerdem können Parabene aufgrund ihrer konservierenden Wirkung die Poren der Haut verschließen. Dies kann zu Pickeln und Mitessern führen.

Parabene können also ernsthafte Auswirkungen auf die Gesundheit der Haare und der Kopfhaut haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, Haarprodukte zu verwenden, die frei von diesen Zusätzen sind.

Alternativen zu Parabenen

Aufgrund der oben genannten Wirkungen von Parabenen auf das Haar und die Kopfhaut werden Spülungen und allgemein Haarprodukte ohne diese Inhaltsstoffe empfohlen. Wähle daher lieber eine Haarspülung ohne Parabene, die eher natürliche Substitute enthält.

Es gibt einige natürliche Inhaltsstoffe, die als Alternative zu Parabenen in Haarprodukten verwendet werden können. Zum Beispiel können ätherische Öle wie Lavendelöl oder Teebaumöl für ihre antimikrobiellen Eigenschaften in Haarshampoos und Haarspülungen verwendet werden.

Andere natürliche Inhaltsstoffe, die für ihre haarbelebenden Eigenschaften bekannt sind, sind Klette-Extrakt, Kokosmilch und Jojobaöl. Diese Inhaltsstoffe können dem Haar Feuchtigkeit und Nährstoffe zuführen und es gleichzeitig vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen.

Was sind Sulfate?

Sulfate sind chemische Verbindungen, die in vielen Haarprodukten zu finden sind. Ähnlich wie Parabene werden häufig als Konservierungs- oder Reinigungsmittel verwendet. Eines der bekanntesten Sulfate ist das Natriumlaurylsulfat (SLS). Sie entfernen überschüssigen Talg und Schmutz aus dem Haar und der Kopfhaut. Die meisten Shampoos, Spülungen und Haarkuren enthalten Sulfate.

Sulfate können das Haar schädigen und austrocknen, insbesondere wenn es empfindlich ist. Sie können auch zu Reizungen der Kopfhaut führen. Aus diesem Grund werden immer mehr Haarprodukte sulfatfrei angeboten. Sulfatfreie Produkte enthalten häufig mildere Reinigungsmittel wie Kokosöl oder Glycerin.

Welche Wirkung haben Sulfate in Haarprodukten?

Sulfate werden häufig in Haarshampoos und -spülungen verwendet, da sie effektiv das Haar von Öl, Schmutz und abgestorbener Haut befreien. Obwohl Sulfate effektiv sind, können sie auch das Haar trocknen, reizen und schädigen.

Viele Menschen sind sich der negativen Auswirkungen von Sulfaten nicht bewusst und glauben, dass sie ihre Haare reinigen und pflegen. In Wirklichkeit sind Sulfate jedoch sehr schädlich für die Haare und können zu langfristigen Schäden führen.

Die meisten Sulfate, die in Haarpflegeprodukten verwendet werden, sind sehr aggressiv und trocknen die Haare aus. Dies kann zu brüchigen, trockenen und schwachen Haaren führen. Sulfate entfernen auch die natürliche Öligkeit der Haare, was zu Splittern führen kann. Die regelmäßige Verwendung von Sulfaten kann das Haar auch porös und empfindlich gegenüber Chemikalien machen. In seltenen Fällen können Sulfate auch zu Hautreizungen, Ausschlägen, Haarausfall und Augenschäden führen.

Alternativen zu Sulfaten

Die oben genannten negativen Auswirkungen sind gute Gründe, wieso Du Dich vielleicht für eine Spülung ohne Sulfate entscheiden solltest. Es gibt zahlreiche Substitute, die genauso gut wirken und in Spülungen verwendet werden können.

Zum Glück gibt es mehrere natürliche Alternativen zu Sulfaten, die genauso effektiv sind bei der Reinigung des Haars, ohne die Kopfhaut und das Haar selbst zu schädigen. Zu den bekanntesten Alternativen zu Sulfaten gehören Kokosnussmilch, Shea Butter und Arganöl.

Alternativen zu Sulfaten sind ebenso Salze, natürliche Öle und Zuckertenside. Diese Inhaltsstoffe sind sanfter zum Haar und können das Haar nicht so leicht schädigen.

Was sind Silikone?

Silikone in Haarprodukten sind wachsartige synthetische Polymere, die aus verschiedenen monomeren Komponenten gebildet werden. Die meisten Silikone sind flüssig bei Raumtemperatur, während einige harzartig sind. Silikone sind reaktionsfähig, stabil und flexibel. Diese Eigenschaften machen sie ideal für die Herstellung von Haarprodukten.

Silikone sind in verschiedenen Haarprodukten wie Haarpflegeprodukten, Haarsprays, Haargels und Haarwachsen enthalten. Silikone sind in Haarpflegeprodukten enthalten, weil sie das Haar glänzend und seidig machen. Sie sorgen auch dafür, dass das Haar weicher und geschmeidiger wird.

Als der größte Vorteil von Silikonen wird der Schutzfilm bezeichnet, mit dem sie die Haare umgeben. Jedoch ist genau das ein großer Nachteil von Silikonen. Bei längerer Verwendung vermeiden sie, dass Nährstoffe in die Haare eindrängen und schädigen die Haare somit langfristig.

Welche Wirkung haben Silikone in Haarprodukten?

Silikone können in Haarprodukten negative Wirkungen haben, indem sie das Haar schwerer, dicker und klebriger machen. Sie können auch abgestorbene Haare anhaften lassen, was das Haar unhygienisch macht. Zusätzlich können Silikone das Haar von seiner natürlichen Feuchtigkeit trennen und es trocken und brüchig machen.

Auf den ersten Blick scheint es, als würden Silikone das Haar pflegen und glänzend erscheinen lassen. Allerdings sind Silikone nur oberflächlich wirksam und können das Haar auf Dauer schädigen. Das Problem ist, dass Silikone das Haar nicht nähren, sondern lediglich künstlich glänzend erscheinen lassen. Die Folge ist, dass das Haar austrocknet und spröde wird. Auf Dauer kann es sogar zu Haarausfall kommen.

Silikone sind also nicht nur für das Haar schädlich, sondern auch für die Kopfhaut. Da Silikone einen Film um das Haar legen, können sie die Kopfhaut nicht atmen lassen. Dadurch können sich Bakterien und Pilze vermehren und die Kopfhaut irritieren.

Alternativen zu Silikonen

Wenn Du Silikone in Deinem Haarprodukt entdeckst, solltest Du es lieber nicht kaufen. Es gibt mittlerweile viele Haarprodukte, die auf Silikone verzichten und Dein Haar wirklich pflegen.

Es gibt jedoch auch einige Alternativen zu Silikonen in Haarprodukten. Zum Beispiel gibt es spezielle Shampoos, die Silikone entfernen. Diese solltest Du unbedingt benutzen, wenn Du länger ein Haarshampoo oder eine Haarspülung mit Silikonen benutzt hast. Zudem können auch Öle oder Balsame verwendet werden, die das Haar pflegen und gleichzeitig silikonfrei sind.

Was ist Alkohol?

Du bist Dir wahrscheinlich bewusst, was Alkohol ist und welche Wirkung es hat. Aber was ist Alkohol in der Haarindustrie und welche Wirkung hat es? Alkohol ist ein organisches, chemisches Element mit dem Symbol C2H5OH. Es ist ein flüchtiger, leicht brennbarer, klarer, farbloser flüssiger Stoff, der in vielen Haarprodukten verwendet wird.

Ethanol ist einer der bekanntesten Alkohole und wird häufig in Haarprodukten und Kosmetika eingesetzt. Es ist ein leistungsfähiger Alkohol, der Feuchtigkeit anziehen und binden kann. Es hilft, das Haar weich und seidig zu machen, und kann auch dazu beitragen, Locken zu definieren und zu kontrollieren.

Ethanol ist jedoch auch ein Austrocknungsmittel, das das Haar trocken und spröde machen kann, wenn es in oft verwendet wird.

Welche Wirkung hat Alkohol in Haarprodukten?

Alkohol ist in vielen Haarpflegeprodukten enthalten und wird oft als „hilfreich“ beworben. In Wirklichkeit kann Alkohol aber das Haar schädigen und es trocken und brüchig machen. Der Grund dafür ist, dass Alkohol den natürlichen pH-Wert des Haars und der Kopfhaut durcheinanderbringt. Dadurch wird das Haar anfälliger für Schäden und kann leicht brechen.

Des Weiteren entzieht Alkohol dem Haar Feuchtigkeit und macht es somit trocken und kraftlos. Auch die Kopfhaut kann durch Alkohol trocken und irritiert werden.

Alternativen zum Alkohol

Es gibt verschiedene Produkte auf dem Markt, die von Fachleuten als gute alkoholfreie Haarprodukte bezeichnet werden. Alkoholfreie Haarprodukte haben einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Haarprodukten. Zum einen können sie die Kopfhaut nicht so leicht austrocknen und irritieren. Zum anderen können sie das Haar nicht so leicht beschweren.

Achte daher einfach auf die Inhaltsstoffe, die in Deinem Haarprodukt enthalten sind und verzichte am besten auf alkoholhaltige Produkte.

Das Wichtigste zu Spülungen ohne Parabene, Sulfate, Silikone und Alkohol

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Spülungen ohne Parabene, Sulfate, Silikone und Alkohol empfehlenswert sind. Der größte Grund dafür ist eben, weil sie die oben genannten Stoffe enthalte.

Diese Stoffe wirken am Anfang sehr gut auf Deine Haare und geben Dir ein Scheingefühl. Jedoch sind diese Inhaltsstoffe nur oberflächlich und schaden Deinen Haaren auf Dauer. Deswegen sollst Du genau auf die Inhaltsstoffe der Haarprodukte achten und eine Spülung ohne diese Stoffe wählen.

FAQ zum Thema Haarspülung ohne Parabene, Sulfate, Silikone oder Alkohol

Wieso sind Sulfate in Haarprodukten schädlich?

Sulfate in Haarprodukten können zu langfristigen Schaden führen. Sie sind aggressiv und trocknen unter anderem die Haare aus.

Wieso sind Silikone in Haarprodukten schädlich?

Silikone in Haarprodukten sind schädlich, in dem sie nach jedem Waschen eine dünne Schicht bilden und somit verhindern, dass Nährstoffe in die Haare eindringen.

Wie schädlich sind Parabene?

Parabene in Haarprodukten sind hormonell aktiv und können daher das hormonelle Gleichgewicht des Körpers beeinflussen, der Kopfhaut und dem Haar schaden.

Quellen

Related Posts

Lina ist gelernte Friseurin. Anderen mit einer neuen Frisur ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, ist ihre Leidenschaft. Natürlich kennt sie sich berufsbedingt bestens mit der richtigen Haarpflege aus.